Pre-Season 2019




Von Freundschaftsspielen bis hin zu den Pflicht Spielen.

Re: Pre-Season 2019

Beitragvon inter » Di 30. Jul 2019, 14:44

Ich glaub, das Wort "stagnieren" wird hier (absichtlich?) falsch verwendet:

Beispiel 1: Wenn ein Trainer das Team dahingehend verbessert, dass es davor nicht in der CL war und sich dann mit besagtem Trainer zweimal qualifiziert hat, dann ist das ein Fortschritt gegenüber dem Zustand davor. Hier wird "stagnieren" also falsch gebraucht. Stagnation wäre es, wenn der Zustand über einen längeren Zeitraum (3-4 Jahre) unverändert bliebe. Aber so war es eine Verbesserung.

Beispiel 2: Wenn (viel in Trainer und Spieler investiert wird und) der Verein sich dennoch nicht weiterentwickelt, dann würde man von Stagnation sprechen.

Aber auch Abseits des an und für sich neutralen Begriffs, der hier richtig vorwurfsvoll klingt: Mir war es 2006 bis 2010 sehr recht, dass Inter auf Platz 1 stagniert ist. Und im Vergleich zu 2012 bis 2017 (als Inter im Nicht-CL-Bereich stagniert ist) war es mir sehr recht, dass sich Inter 2018 auf die CL verbessert und dann 2019 auf einem CL-Platz "rumstagniert" ist. ;)

Conte ist sicher ein Topcoach, aber hat eben ein moralisches Päckchen von enormer Wucht. Mourinho und Sarri wären doch schon zwei sehr gute Alternativen gewesen. Allegri wurde frei (wobei ich mir bei dem nicht sicher bin, ob mir der lieber wäre). Oder man hätt kreativ Hütter, Hasenhüttel oder sonst wen überlegen können. Ex-Interista Sergie Conceicao ist mit Porto derzeit nicht schlecht. Auch ein weiteres Jahr mit Spalletti wäre vorstellbar gewesen, falls sich dann nächstes Jahr was auftut. So schlecht wie der immer gemacht wird, ist er wahrlich nicht. Man hätt mit dem zumindest Nainggolan und Perisic weiter benutzen können.
inter
 
Beiträge: 321
Registriert: Mo 1. Apr 2019, 15:46

von Anzeige » Di 30. Jul 2019, 14:44

Anzeige
 

Re: Pre-Season 2019

Beitragvon campione » Di 30. Jul 2019, 15:28

Stagnation = nicht weiterentwickeln, nicht besser werden, nicht den nächsten Schritt machen = so definitiv geschehen in Jahr 2 unter Spalle.

Und das braucht man auch nicht schön zu reden ;) (Jetzt kann ich diesen Satz auch mal so völlig fehl am Platz benutzen :D)
Da hätte sich auch nächste Saison nichts geändert, der Mann war doch bereits über ein halbes Jahr bevor wir ihn entlassen haben völlig mit seinem Latein am Ende. Fußballerisch 0 Weiterentwicklung, wenn mans genau nimmt das sogar über beide Jahre gesehen: der hat einmal zu Beginn seine ungemein simple Spielidee eingepflanzt, und ja damit hatte er sogar auf Anhieb einen gewissen Impact... Aber er war dann einfach nicht in der Lage von dieser soliden Basis aus mit der Mannschaft den nächsten Schritt zu gehen.

Für einen Verein der sich stetig weiterentwickeln will ist das ein riesen Problem und der Trainerwechsel daher alternativlos.

Und sag mir mal bitte, wo das jetzt was mit "schlechter machen als er ist" zutun haben soll. Spalle war eben noch nie ein Coach der für die ganz großen Aufgaben geeignet ist, denke das hat er bei uns auch deutlich offen gelegt.


Zu deinen Vorschlägen:

Allegri niemals xD Wofür? Damit wir weiter Schnarchnasenfußball spielen?

Ob Mou oder Conte kann man sich wirklich streiten, vorallem als Interfan aus nostalgischen Gründen. Wenn man die letzten Jahre ranzieht ist aber ein Conte definitiv mehr im saft. Mourinho wirkt ausgelaugt und fußballerisch ist er in den frühen 2000ern hängen geblieben.

Und geh bitte weg mit Leuten wie Hütter... Guter Trainer mit ordentlichem Konzept aber Inter ist (noch lange) nicht seine Kragenweite. Du kannst solche Trainer nicht mit absoluten Topmännern wie Conte, Guardiola oder Klopp vergleichen. Vor allem nicht vom Standing her wenn man wie wir jetzt wieder anfangen will in die oberen Regale in Sachen Transfers zu greifen.
Wie soll man einem Lukaku o.ä. bitte halbwegs verklickern, dass sein zukünftiger Trainer Adolf Hütter heißt... Der zeigt dir doch nen Vogel :lol:
Wer hat nach den ganzen Jahren bitte noch bock auf Experimente? Da bin ich wirklich heilfroh, dass wir etwas ambitionierter agieren.
So einen wie Hütter hättest vor 5 Jahren holen können, als wir ohnehin am Boden waren, um was nachhaltiges aufzubauen, wäre heute mE aber völlig fehl am Platz.
campione
 
Beiträge: 453
Registriert: So 4. Dez 2016, 12:17

Re: Pre-Season 2019

Beitragvon Figo » Di 30. Jul 2019, 15:32

campione hat geschrieben:jo, das hätte sicher auch gepasst... aber wohl halt nicht geklappt.

Und da brauchen wir uns keine Illusionen machen: Als jemand der keinen besonderen Draht zu Inter hat wird er den Ligaprimus wo er einen CR7 und generell einen Kader mit dem man ernsthaft um die CL mitspielt trainieren kann uns IMMER vorziehen.
Zumal ein Sarri einer ist dem noch die ein oder anderen Titel in der Sammlung fehlen.


also ich denke, da wäre schon ein Transfer möglich gewesen, wen man frühzeitig sich um ihn bemüht hätte.
Spätestens nach der Aktion mit dem Torhüter hätte man an ihn herantreten müssen.
Da stand das Aus von Allegri gar nicht fest....Erst später glaub eich.
Figo
 
Beiträge: 377
Registriert: So 25. Dez 2016, 14:04

Re: Pre-Season 2019

Beitragvon Figo » Di 30. Jul 2019, 15:37

campione hat geschrieben:Stagnation = nicht weiterentwickeln, nicht besser werden, nicht den nächsten Schritt machen = so definitiv geschehen in Jahr 2 unter Spalle.

Und das braucht man auch nicht schön zu reden ;) (Jetzt kann ich diesen Satz auch mal so völlig fehl am Platz benutzen :D)
Da hätte sich auch nächste Saison nichts geändert, der Mann war doch bereits über ein halbes Jahr bevor wir ihn entlassen haben völlig mit seinem Latein am Ende. Fußballerisch 0 Weiterentwicklung, wenn mans genau nimmt das sogar über beide Jahre gesehen: der hat einmal zu Beginn seine ungemein simple Spielidee eingepflanzt, und ja damit hatte er sogar auf Anhieb einen gewissen Impact... Aber er war dann einfach nicht in der Lage von dieser soliden Basis aus mit der Mannschaft den nächsten Schritt zu gehen.

Für einen Verein der sich stetig weiterentwickeln will ist das ein riesen Problem und der Trainerwechsel daher alternativlos.

Und sag mir mal bitte, wo das jetzt was mit "schlechter machen als er ist" zutun haben soll. Spalle war eben noch nie ein Coach der für die ganz großen Aufgaben geeignet ist, denke das hat er bei uns auch deutlich offen gelegt.


Zu deinen Vorschlägen:

Allegri niemals xD Wofür? Damit wir weiter Schnarchnasenfußball spielen?

Ob Mou oder Conte kann man sich wirklich streiten, vorallem als Interfan aus nostalgischen Gründen. Wenn man die letzten Jahre ranzieht ist aber ein Conte definitiv mehr im saft. Mourinho wirkt ausgelaugt und fußballerisch ist er in den frühen 2000ern hängen geblieben.

Und geh bitte weg mit Leuten wie Hütter... Guter Trainer mit ordentlichem Konzept aber Inter ist (noch lange) nicht seine Kragenweite. Du kannst solche Trainer nicht mit absoluten Topmännern wie Conte, Guardiola oder Klopp vergleichen. Vor allem nicht vom Standing her wenn man wie wir jetzt wieder anfangen will in die oberen Regale in Sachen Transfers zu greifen.
Wie soll man einem Lukaku o.ä. bitte halbwegs verklickern, dass sein zukünftiger Trainer Adolf Hütter heißt... Der zeigt dir doch nen Vogel :lol:
Wer hat nach den ganzen Jahren bitte noch bock auf Experimente? Da bin ich wirklich heilfroh, dass wir etwas ambitionierter agieren.
So einen wie Hütter hättest vor 5 Jahren holen können, als wir ohnehin am Boden waren, um was nachhaltiges aufzubauen, wäre heute mE aber völlig fehl am Platz.


Da bin ich auch bei dir. Ein moderner Trainer wurde doch versucht, DE Boer und es war grottig.
Conceicao hat noch nichts gerissen bei Porto (ist das glieche wie jeder Trainer mit Barca in der Liga Meister werden kann).
Hätte man dann einen Luis Enrique nehmen können oder Zidane?

Also für mich wären definitiv nur Conte und Sarri zur Debatte gestanden, Mou wirkt wie du sagst, extrem ausgelaugt.

Und ja, das Spiel hat unter Spalle extrem stagnierend gewirkt, da war null Fortschritt, der Fussball eine Langeweile wie auch zuvor unter Pioli
Figo
 
Beiträge: 377
Registriert: So 25. Dez 2016, 14:04

Re: Pre-Season 2019

Beitragvon fenomeno » Di 30. Jul 2019, 15:54

campione hat geschrieben:Stagnation = nicht weiterentwickeln, nicht besser werden, nicht den nächsten Schritt machen = so definitiv geschehen in Jahr 2 unter Spalle.

Und das braucht man auch nicht schön zu reden ;) (Jetzt kann ich diesen Satz auch mal so völlig fehl am Platz benutzen :D)
Da hätte sich auch nächste Saison nichts geändert, der Mann war doch bereits über ein halbes Jahr bevor wir ihn entlassen haben völlig mit seinem Latein am Ende. Fußballerisch 0 Weiterentwicklung, wenn mans genau nimmt das sogar über beide Jahre gesehen: der hat einmal zu Beginn seine ungemein simple Spielidee eingepflanzt, und ja damit hatte er sogar auf Anhieb einen gewissen Impact... Aber er war dann einfach nicht in der Lage von dieser soliden Basis aus mit der Mannschaft den nächsten Schritt zu gehen.

Für einen Verein der sich stetig weiterentwickeln will ist das ein riesen Problem und der Trainerwechsel daher alternativlos.

Und sag mir mal bitte, wo das jetzt was mit "schlechter machen als er ist" zutun haben soll. Spalle war eben noch nie ein Coach der für die ganz großen Aufgaben geeignet ist, denke das hat er bei uns auch deutlich offen gelegt.


Zu deinen Vorschlägen:

Allegri niemals xD Wofür? Damit wir weiter Schnarchnasenfußball spielen?

Ob Mou oder Conte kann man sich wirklich streiten, vorallem als Interfan aus nostalgischen Gründen. Wenn man die letzten Jahre ranzieht ist aber ein Conte definitiv mehr im saft. Mourinho wirkt ausgelaugt und fußballerisch ist er in den frühen 2000ern hängen geblieben.

Und geh bitte weg mit Leuten wie Hütter... Guter Trainer mit ordentlichem Konzept aber Inter ist (noch lange) nicht seine Kragenweite. Du kannst solche Trainer nicht mit absoluten Topmännern wie Conte, Guardiola oder Klopp vergleichen. Vor allem nicht vom Standing her wenn man wie wir jetzt wieder anfangen will in die oberen Regale in Sachen Transfers zu greifen.
Wie soll man einem Lukaku o.ä. bitte halbwegs verklickern, dass sein zukünftiger Trainer Adolf Hütter heißt... Der zeigt dir doch nen Vogel :lol:
Wer hat nach den ganzen Jahren bitte noch bock auf Experimente? Da bin ich wirklich heilfroh, dass wir etwas ambitionierter agieren.
So einen wie Hütter hättest vor 5 Jahren holen können, als wir ohnehin am Boden waren, um was nachhaltiges aufzubauen, wäre heute mE aber völlig fehl am Platz.


Absolut deiner meinung.. es ist früh zu sagen wie gut Conte ist aber seine art ist einfach das was bei Inter gefehlt hat. Dieser wille alles zu tun um wieder oben zu sein. Es wurden genaue regeln gesetzt, genaue Trainings einheiten, genaue taktische systeme.. nichts ist Conte entgangen bis jetzt. Man hat die Arbeitsweise total veändert, was aufjedenfall notwendig war bei Inter.

Weiß nicht aber bis jetzt bin ich begeistert. Und denke nicht das ein Sarri oder sonst wer besser gemacht hätte.. vorallem dieser Adolf :lol: ne ernsthaft, Conte ist schon genial... ich hoffe er wird weiter so machen. Es ist noch früh aber bis jetzt ist das einfach 1A und er verdient vollen respekt.
Benutzeravatar
fenomeno
Administrator
 
Beiträge: 315
Registriert: Di 29. Nov 2016, 13:53

Re: Pre-Season 2019

Beitragvon inter » Di 30. Jul 2019, 16:17

campione hat geschrieben:Stagnation = nicht weiterentwickeln, nicht besser werden, nicht den nächsten Schritt machen = so definitiv geschehen in Jahr 2 unter Spalle.

Und das braucht man auch nicht schön zu reden ;) (Jetzt kann ich diesen Satz auch mal so völlig fehl am Platz benutzen :D)
Da hätte sich auch nächste Saison nichts geändert, der Mann war doch bereits über ein halbes Jahr bevor wir ihn entlassen haben völlig mit seinem Latein am Ende. Fußballerisch 0 Weiterentwicklung, wenn mans genau nimmt das sogar über beide Jahre gesehen: der hat einmal zu Beginn seine ungemein simple Spielidee eingepflanzt, und ja damit hatte er sogar auf Anhieb einen gewissen Impact... Aber er war dann einfach nicht in der Lage von dieser soliden Basis aus mit der Mannschaft den nächsten Schritt zu gehen.

Für einen Verein der sich stetig weiterentwickeln will ist das ein riesen Problem und der Trainerwechsel daher alternativlos.

Und sag mir mal bitte, wo das jetzt was mit "schlechter machen als er ist" zutun haben soll. Spalle war eben noch nie ein Coach der für die ganz großen Aufgaben geeignet ist, denke das hat er bei uns auch deutlich offen gelegt.


Geh bitte, das ist absolutes Schlechtreden!

ohne Spalletti:
2012: 58 Punkte
2013: 57 Punkte
2014: 60 Punkte
2015: 55 Punkte
2016: 67 Punkte
2017: 62 Punkte
(das sind im Schnitt weniger als 60 Punkte pro Saison!)

mit Spalletti:
2018: 72 Punkte
2019: 69 Punkte (und dat trotz Verletzungspech und Icardi-Saga)
(das sind im Schnitt mehr als 70 Punkte pro Saison!)


In jeder der sechs Saisonen vor Spalletti hat man deutlich weniger Punkte geholt als in beiden Spalletti-Jahren. Brozovic ist nicht mehr wieder zu erkennen. Skriniar hätt sich unter anderen Coaches wie Murillo entwickeln können. Man hat zweimal die CL erreicht. "0 Weiterentwicklung" ist einfach nur unsachlich. Vor Spalletti wurden jährlich zig Spieler ausgetauscht. Unter ihm gab es Stabilität und es hat sich ein Kern um Handanovic, Skriniar, De Vrij, D'Ambrosio, Brozovic, Vecino, Nainggolan, Perisic, Politano und Icardi gebildet. Wenn sich keiner in die Haare bekommen hätt, hätt man "nur" D'Ambrosio und Vecino upgraden müssen, hier und da nachschrauben und man hätt schon den nächsten Schritt. So muss man erstmal komplett umstellen, geschasste Leistungsträger ersetzen und fürs neue Format benötigte holen, bevor es ans Verbessern gehen kann. Gleichzeitig bei wesentlich höheren Ausgaben für den Coach. Wie auch immer: Spallettis zwei Jahre waren die besten in vielen, vielen Jahren. Man hat mehr als 10 Punkte pro Saison mehr gemacht als in den 6 Jahren davor.

campione hat geschrieben:Ob Mou oder Conte kann man sich wirklich streiten, vorallem als Interfan aus nostalgischen Gründen. Wenn man die letzten Jahre ranzieht ist aber ein Conte definitiv mehr im saft. Mourinho wirkt ausgelaugt und fußballerisch ist er in den frühen 2000ern hängen geblieben.

Dafür hängen Conte seine Skandale und die Juvevergangenheit nach. Glaub auch, dass Contes Kurve gerade nicht so bergab geht, aber der wird die Fans schnell gegen sich haben, wenn es mal nicht läuft.

campione hat geschrieben:Und geh bitte weg mit Leuten wie Hütter... Guter Trainer mit ordentlichem Konzept aber Inter ist (noch lange) nicht seine Kragenweite. Du kannst solche Trainer nicht mit absoluten Topmännern wie Conte, Guardiola oder Klopp vergleichen. Vor allem nicht vom Standing her wenn man wie wir jetzt wieder anfangen will in die oberen Regale in Sachen Transfers zu greifen.

Wie bei Tuchel - der war solang nicht Inters Kragenweite bis Inter nicht mehr seine Kragenweite war. ;)

Spaß beiseite, Hütter hatte bislang noch keinen einzigen Rückschlag: nicht bei Grödig, nicht bei Salzburg, nicht bei Bern, nicht bei Frankfurt. Lauter Mannschaften aus den verschiedensten Regalen, entweder einfach Mission erfüllt (Salzburg hat in Österreich ähnliche Ansprüche wie Bayern in Deutschland) oder komplett over-performt.
inter
 
Beiträge: 321
Registriert: Mo 1. Apr 2019, 15:46

Re: Pre-Season 2019

Beitragvon campione » Di 30. Jul 2019, 17:23

inter hat geschrieben:Geh bitte, das ist absolutes Schlechtreden!

ohne Spalletti:
2012: 58 Punkte
2013: 57 Punkte
2014: 60 Punkte
2015: 55 Punkte
2016: 67 Punkte
2017: 62 Punkte
(das sind im Schnitt weniger als 60 Punkte pro Saison!)

mit Spalletti:
2018: 72 Punkte
2019: 69 Punkte (und dat trotz Verletzungspech und Icardi-Saga)
(das sind im Schnitt mehr als 70 Punkte pro Saison!)


Nein, geh du bitte! Denn für mich ist das ein klassischer Fall von entweder nicht richtig lesen können oder nicht richtig lesen wollen!

Im Prinzip hast du jetzt nämlich genau das, was ich geschrieben hab nochmal mit Zahlen untermauert. Danke dafür^^ :P

inter hat geschrieben:In jeder der sechs Saisonen vor Spalletti hat man deutlich weniger Punkte geholt als in beiden Spalletti-Jahren. Brozovic ist nicht mehr wieder zu erkennen. Skriniar hätt sich unter anderen Coaches wie Murillo entwickeln können. Man hat zweimal die CL erreicht. "0 Weiterentwicklung" ist einfach nur unsachlich. Vor Spalletti wurden jährlich zig Spieler ausgetauscht. Unter ihm gab es Stabilität und es hat sich ein Kern um Handanovic, Skriniar, De Vrij, D'Ambrosio, Brozovic, Vecino, Nainggolan, Perisic, Politano und Icardi gebildet. Wenn sich keiner in die Haare bekommen hätt, hätt man "nur" D'Ambrosio und Vecino upgraden müssen, hier und da nachschrauben und man hätt schon den nächsten Schritt. So muss man erstmal komplett umstellen, geschasste Leistungsträger ersetzen und fürs neue Format benötigte holen, bevor es ans Verbessern gehen kann. Gleichzeitig bei wesentlich höheren Ausgaben für den Coach. Wie auch immer: Spallettis zwei Jahre waren die besten in vielen, vielen Jahren. Man hat mehr als 10 Punkte pro Saison mehr gemacht als in den 6 Jahren davor.


Es widerspricht ja keiner dass die zwei Spallettijahre :idea: punktetechnisch noch die besten der letzten Jahre waren. Auch attestiert ihn niemand absolutes Versagen.
Aber es reicht eben trotzdem noch nicht, wir wollen halt mehr!
Und ganz ehrlich: das kann man doch ruhig auch mal als positives Zeichen sehen ;) verstehe gar nicht wie man so ein Problem damit haben kann.

Und unterm Strich bleibt halt trotzdem, dass es seit der RR 2017/18 keine nennenswerte Weiterentwicklung mehr gab (=Stagnation) . Weder spielerisch noch ergebnistechnisch. trotz Investitionen, u.a. in Wunschsspieler Naingollan.

inter hat geschrieben:Dafür hängen Conte seine Skandale und die Juvevergangenheit nach. Glaub auch, dass Contes Kurve gerade nicht so bergab geht, aber der wird die Fans schnell gegen sich haben, wenn es mal nicht läuft.


Wie gesagt, man kann sich hier streiten.
Das Fanargument finde ich eher unrelevant, das wir die Verantwortlichen einen feuchten interessieren ob die Fans schnell oder langsam unruhig werden, denen kann man es schließlich eh nie recht machen :D

inter hat geschrieben:Wie bei Tuchel - der war solang nicht Inters Kragenweite bis Inter nicht mehr seine Kragenweite war. ;)


Wer braucht bitte einen Tuchel?

inter hat geschrieben:Spaß beiseite, Hütter hatte bislang noch keinen einzigen Rückschlag: nicht bei Grödig, nicht bei Salzburg, nicht bei Bern, nicht bei Frankfurt. Lauter Mannschaften aus den verschiedensten Regalen, entweder einfach Mission erfüllt (Salzburg hat in Österreich ähnliche Ansprüche wie Bayern in Deutschland) oder komplett over-performt.


Einen Topclub erfolgreich zu coachen ist aber trotzdem nochmal was ganz anderes, auf sämtlichen Ebenen. Gibt genug Coaches die bei kleineren Vereinen gute Ergebnisse geliefert haben, aber dann bei den Topclub nicht überzeugen.

Muss garnicht sein, dass es bei einem Hütter auch so wäre aber da packe ich mal meinen Standartspruch wieder aus: Ich wöllte nicht derjenige sein, der es ausprobiert!
campione
 
Beiträge: 453
Registriert: So 4. Dez 2016, 12:17

Re: Pre-Season 2019

Beitragvon inter » Mi 31. Jul 2019, 08:52

inter hat geschrieben:Entweder reden wir stark aneinander vorbei, oder mir entgeht was: Wie sollen diese Zahlen deinen Standpunkt (Spalletti = Stagnation) untermauern?
Die Zahlen (durchschnittlich +10 Punkte gegenüber den Jahre vor Spalletti) zeigen eindeutig eine Steigerung!

Oh man, das ist doch wirklich nicht so schwer xD
Hast du jetzt nochmal gelesen was ich geschrieben hab oder nicht?

Kurz zusammengefasst war doch meine Aussage:
- Spalletti hat zu Beginn einmal seine Spielidee eingepflanzt...
- … hatte damit sogar auf Anhieb einen gewissen positiven Impact, zumindest ergebnistechnisch...
- ... von dort aus (etwa Winter 2017/18) gabs aber dann keine Steigerung bzw. Entwicklung mehr...

Deine Zahlen untermauern diese Aussagen doch:
- 17/18 mehr Punkte als 16/17 > sofortiger Impact,
- 18/19 nicht mehr Punkte als 17/18 (sogar weniger) = Stagnation

inter hat geschrieben:Was ist denn wichtiger als Punkte?

Nichts ist wichtiger als Punkte.
inter hat geschrieben:Was soll "keine Weiterentwicklung" sonst bedeuten als Versagen?

Was soll „nicht weiß“ sonst bedeuten als „schwarz“?
Saubescheurte Frage xD
inter hat geschrieben:Verständlich, aber du hast gemeint, dir reicht ein gefestigter 3. Platz und das wäre für mich absolut keine Weiterentwicklung, sondern status quo.

Absolut status quo. Wir sind ja unter Spalle jedes mal 3. geworden gell, und überhaupt nicht mit ach, krach, Fortuna und Handa am letzten Spieltag xD
inter hat geschrieben:Eine Entwicklung muss man als Ganzes betrachten und da sehe ich mir Inter unmittelbar vor Spalletti an und vergleich das mit Inter unmittelbar nach Spalletti und seh dabei ein Team, das sich sechs Jahre in Folge nicht für die CL qualifiziert hat, gegenüber einem Team, das sich in zwei Jahren zweimal für die CL qualifiziert hat.

Und diese Verdienste will Spalletti auch niemand nehmen. Was ändert es aber daran, dass wir seit Winter 17/18 auf der Stelle getreten sind?
Unter Spalle gabs halt keine Entwicklung mehr und man hat die Gelegenheit genutzt als ein Besserer verfügbar war. Wo soll da grundsätzlich das Problem sein außer dass dir die Personalie an sich nicht passt?

inter hat geschrieben:Legitim - ich mag den Spruch. Aber ehrlich: Der Wechsel zu
- einem Juventino
- mit nachgewiesener Beteiligung an Spielmanipulationen wie Conte,
- in Verbindung mit der hohen Ablöse für Spalletti,
- seinem Mordsgehalt,
- den verbundenen notwendigen personellen Umstellungen für das "Experiment" Dreierkette, das man bereits bei Gasperini und Mazzarri (meiner Meinung nach zu früh) für gescheitert erklärt hat, und
- den personellen Umstellungen von Spielern, die eigentlich hervorragend in das System passen müssten,

stufst du in Summe als das geringere Risiko ein, als einen Trainer, der
- mit zahlreichen kleinen Vereinen overperformt hat,
- noch nirgends in seiner Trainerkarriere versagt hat,
- einen Ligakrösus wie Salzburg erfolgreich geführt hat,
- alte Traditionsvereine nach Jahren der Erfolgslosigkeit (Basel) wieder zur Meisterschaft verholfen hat,
- auch den hohen Erwartungen in Frankfurt gerecht wurde und
- der nur einen Bruchteil der Kosten verursachen würde (sowohl vom Gehalt als auch vom gespielten System) und
- daher im Falle eines Scheiterns auch jederzeit gefeuert werden könnte, weil man sich es als Club leisten kann?

Versteh schon, dass man hier das Risiko sieht, dass sein Standing zu gering ist und man beim Scheitern des Experiments wieder gleich den Auftakt und das ganze Jahr vergeudet hätte, aber das Scheitern von Conte wäre in Summe viel teurer und eine wirkliche Weiterentwicklung wird schwer: Das neue System muss erst mal funktionieren, dafür sind noch längst nicht alles Spieler geholt worden, Juve hat sich nicht gerade verschlechtert, Napoli rüstet auf und man stärkt sie vielleicht direkt mit Icardi. Kann eh alles gut ausgehen auch. Aber bin noch etwas skeptisch...


Kurz: ja, ohne wenn und aber ist es mMn ein wesentlich geringeres Risiko und die Aussicht auf Erfolg größer wenn man den ausgewiesenen Topcoach statt das nächste Experiment verpflichtet.

PS: Unser Kader passt besser zur Dreierkette als zum 433 und vor allem Spalles 4231!
Der Meinung warst du während der Saison übrigens auch immer wieder. Erst seit du Argumente gegen dein Feindbild Conte suchst führst du das so negativ an :P
inter
 
Beiträge: 321
Registriert: Mo 1. Apr 2019, 15:46

Re: Pre-Season 2019

Beitragvon Figo » Mi 31. Jul 2019, 09:32

ich bin da zwiegesplaten, und ich denke ihr habt beide in Teilen recht.
Spielerisch war das eine STagnation, ergebnistechnisch war das OK.
Man hat doch tlw. grottig gespielt und wurde zb. von Neapel vorgeführt und zum Teil sehr viele Punkte gegen die Kleinen liegen gelassen.
Daher kann man sehr wohl darüber streiten ob mit so einem Team nicht mehr möglich war.
Die Investitionen in die Mannschaft waren doch immens hoch.
Man kann das Team von 2014 mit dem Team von Spalleti nicht vergleichen.
Suning hat in jeder Hinsicht ein professionelles Umfeld geschaffen und den Verein wieder auf ein höheres Level gehievt.
Man muss das Thema mit Icardi einfach auch beachten, dass darf man nicht ausser Acht lassen.
Mit Icardi hätten wir sicher ein paar Punkte mehr. Das muss man eher Spaletti zu Gute halten oder das spricht für ihn.

Und ja, ich erachte Conte auch als extremes Risiko, aus mehreren Gründen.
Zum einen natürlcih die Juvevergangenheit.
Zum anderen ist er ein Pulverfass und STurkopf, der wenn es nicht läuft den Hut drauf haut.
Und vor ein paar Tagen habe ich gelesen, dass er schon gedroht hat mit Rücktritt wenn er seine Spieler nicht bekommt.
Was wenn Lukaku und Dzeko nicht kommen, er zwei Tage vor dem Saisonstart den Hut drauf haut?
So unrealistisch wäre das gar nicht, denn er könnte sich ja leicht rausreden, dass ihm die Transfers nicht gegeben wurde welche vereinbart wurden.
Erinnere da an Bielsa bei Lazio, der hat auch gekündigt bzw. ist den Job erst gar nicht angetreten, weil sich Lazio offenbar auch nicht an irgendwelche Vereinbarungen gehalten hat.
Kann mich nicht erinnern, dass seine Reputation dadurch gelitten hätte.
Wir hätten aber dann das totale Chaos...

Zum Beispiel Hütter, Basel und Salzburg ist kein Vergleich, die haben nach Hütter und vor Hütter schon tolle ARbeit geleistet.
Bei Frankfurt hat Kovac auch gute Arbeit gemacht - ich denke, dass ist eher Bobic zuzuschreiben, der wirklcih gute Transfers tätigt.
Diese Saison wird für Frankfurt eine erste Härteprobe, den die ERwartungshaltung ist eine andere und ohne Haller und Jovic wird es ein anderes Spiel.
Denke kaum, dass Frnakfurt die beiden so leicht ersetzen kann.
Figo
 
Beiträge: 377
Registriert: So 25. Dez 2016, 14:04

Re: Pre-Season 2019

Beitragvon fenomeno » Mi 31. Jul 2019, 09:43

@inter
Also so schlecht ist dieses Team garnicht geignet für das 352. Gute innenverteidiger haben wir aufjedenfall. Rechts hat man Candreva der wie dafür geboren ist, genau so wie Lazarro. Links kommt eventuell noch jemand statt Dalbert, Asamoah ist eine gute Alternative. Im Mittelfeld hat man jetzt Sensi und Barella geholt, sicherlich 2 wichtige upgrades. Im Sturm holt man noch 2 leute. Insgesammt seh ich das nicht als problem!

Du siehst einfach nur die negative seite. Conte ist hier her gekommen und hat gewisse Regeln gesetzt. Und alleine schon 2 Freundschafts spiele haben ausgereicht um zu sagen das dieses Projekt sehr ernst genommen wird. Irgendwo ist es genau das was man als Inter Fan sich erhofft hat. Die "Kultur" des Club hat sich geändert. Alles was falsch gemacht worden ist in diesen Jahren wird jetzt in frage gestellt. Die Spieler werden dazu verpflichtet alles zu geben und das trikot zu "Ehren". Und wen das nicht passt der wird einfach raus gesetzt. Und wenn ich von arbeit und ehre rede, wisst ihr genau wo von ich rede. Der Wintereibruch, die Icardi und Nainngolan geschichte, usw...

Ich bin da also etwas verblüfft das man noch gewisse zweifel hat an dieser Trainer wahl. Für mich gibt es aktuell keine bessere wahl.
1. Die oben angesprochenen punkte. Genaue Arbeitsweise ist hier für mich ein wichtiges stich wort.
2. Sieger mentalität, ein Trainer der in England und Italien gewonnen hat
3. Italiener und kennt die Serie A gut. Ein top trainer der im Ausland (erfolgreich) Trainierte und in Italien auch schon lange unterwegs war, auch vor Juve schon mit Bari und co.

Man kann nie wissen wie es aussgeht. Aber sollte es Conte geligen seine "ideen" rüber zu bringen dann bin ich sehr sehr optimistisch was das ganze angeht. Von der Presse konferenz bis hin zu den test spielen kann ich schon jetzt sagen: hut ab, weiter so bitte....bin einfach begeistert von ihm bis jetzt.
Benutzeravatar
fenomeno
Administrator
 
Beiträge: 315
Registriert: Di 29. Nov 2016, 13:53

VorherigeNächste

Zurück zu Die Partien

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron